Zur Startseite

Prof. Dr. h.c. Ignaz Walter

A FamilieB PrivatmannC KunstliebhaberD KonzernaufbauE KonzernvernichtungF Und was nun?

F Und was nun?

I. VORBEMERKUNG

  • Jeder Schrei nach Gerechtigkeit verhallt wie ein Knall im Schalldämmraum.

  • Nach der Zerstörung seines Lebenswerkes beantwortete Prof. WALTER 2007 die Frage

                                     - und was nun - ?                                            

Er sagt auf seine ganz bestimmte Art:

  • lesen Sie den Text A-B-C-D-E-F und was hier unter Veröffentlichung in der FAZ vom 22.02.2006 über Aufbau und Zerstörung der WALTER BAU AG steht
  • bilden Sie sich dann Ihre eigene Meinung
  • denken Sie nach, was Sie an meiner Stelle tun würden.
  • Des Weiteren stellt Prof. WALTER heute fest:
    • Mich beschäftigen zwei Themen
      • zum einen war ich lange nicht in der Lage, meinen heiligen Zorn den Drahtziehern und Haupttätern gegenüber ordentlich zu kanalisieren.

        Ich war nie depressiv und wollte mich vor den Zug werfen.
        Mein Zorn hielt mich über Wasser.
        Den Tätern brauchte ich auch nichts antun, weil ich überzeugt war, dass die sich selber liefern.
        So geschehen:

        Alle "Täter" bis auf die bei der Deutschen Bank sind wegen Mrd.-Verlusten nicht mehr im Amt.
        BLB - WüLB - WestLB - Berliner Bank - Commerzbank - ABN Amro - Deutsche Bahn

      • zum anderen taten mir meine beiden Söhne so unendlich leid, weil sie anständig, hochqualifiziert und völlig unschuldig sind an diesem, wie viele sagen, „Wirtschaftsverbrechen“ und das ganze Debakel mit abarbeiten mußten.
    • Der Trost ist
      • dass die Bewältigung der Insolvenznachwehen gut und in unserem Sinne ablief
        (von den ursprünglich geforderten 26,8 Mio. € wird der
        Insolvenzverwalter nur das erhalten, was immer unstrittig war
        - ca. 1,2 Mio. bis 1,5 Mio. €)
      • dass die laufenden Geschäfte sehr erfolgreich sind
      • dass sehr lukrative neue Geschäfte anstehen.
      • dass eine neue Idee von Prof. WALTER immer realistischer wird.
  • Nach 2005 war Prof. WALTER mit folgenden Aufgaben beschäftigt:

    1. Überarbeitung und Neuauflage seines ehemaligen Bestsellers

                         - Mathematik für Alle leicht gemacht -                      


    2. Patentverwertung und PPP-Modell auf Basis des
        Trafik-Parking-System TPS

                  - Realisierung: Trafik – Parking – System TPS                 

        • Die Vorbereitung für die internationale Verwertung ist angelaufen!

    3. Neue Geschäfte

        • Diese laufen aufgrund professionellem Einsatz der beiden Söhne
           Dr. Ralf und Dr. Roy WALTER sehr erfolgreich.

    4. Eine neue Interessengemeinschaft bzw.
        Solidargemeinschaft
für selbständige Unternehmer

 

               •   UNTERNEHMER-LOGE-2010                                             
                   
Interessengemeinschaft - Solidargemeinschaft
                    der SU - Selbständigen Unternehmer

                •   GALAXI-KAPITAL AG                                                      
                     Mittelstandsorientierte Kapitalgesellschaft
                     Mittelstandsorientiertes Finanzinstitut

          Beide Komplexe sind kurz vor dem Start.